LES NOCES ROUGES / Blutige Hochzeit

Frankreich 1973 mit Michel Piccoli, Stéphane Audran, Claude Piéplu,Clotilde Joano, Eliana de Santis, 95 Minuten, OF, d. UT

13. französische Filmtage - Hommage à Claude Chabrol: So. 8. März, 11 Uhr

Claude Chabrols BLUTIGE HOCHZEIT aus dem Jahr 1973 schildert die heiße Liebesaffäre zwischen Bürgermeistergattin Stéphane Audran und Stadtrat Michel Piccoli, die zum Mord der jeweiligen Ehepartner führt. Doch die Rechnung haben die beiden ohne den Wirt gemacht...
Wie so oft attackiert Chabrol in seinem Psychodrama/Thriller die bürgerliche Klasse, in diesem Fall speziell die Kleinstadtpolitik, die er komplett der Lächerlichkeit preisgibt. Nicht zufällig erinnert BLUTIGE HOCHZEIT streckenweise stark an Luis Bunuels kurz vorher entstandenen Klassiker "Der diskrete Charme der Bourgeoisie", in dem Chabrols Ehefrau Audran eine der Hauptrollen spielte. So ist BLUTIGE HOCHZEIT deutlich absurder als Chabrols vorangegangene Filme, die Kritik an Unmoral und Machenschaften der herrschenden Klasse wird zur Farce. Wenn Stéphane Audran in offizieller Funktion ein Fußballspiel eröffnet, vergeudet sie keinen Blick auf das Spiel, und wenn ihr Ehemann Claude Piéplu während einer Kinder-Theateraufführung zu einer Rede ansetzt, beendet Chabrol einfach abrupt die Szene und zeigt damit seine komplette Verachtung für das inhaltsleere Geschwätz der Politik.
Zweites Vorbild des Films neben Bunuel ist James M. Cains klassische Noir-Geschichte "Wenn der Postmann zweimal klingelt", aus dem die komplette Durchführung des Mordplans übernommen ist. In einer wunderbaren kleinen Sequenz sehen wir einen Brief, der durch mehrere Hände in der Poststation wandert, sortiert und schließlich ausgeliefert wird, während wir aus dem Off den brisanten Inhalt hören.
Stéphane Audran und Michel Piccoli spielen ihr ehebrecherisches Pärchen bewusst überzogen (sie fallen praktisch jedesmal übereinander her, wenn sie sich begegnen) und pflegen ihren Sex gern an gefährlichen Orten (im Wald und einem historischen Schloss), auch dies ein Querverweis auf Bunuel.


Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

Was läuft!

Was läuft im Kino ?




Heute um 18 Uhr!

----------------------



Sehenswert! Heute um 20 Uhr

----------------------




Nächste Woche!

----------------------



Kurdisches Kino - bald !

----------------------




----------------------------








----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
----------------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

----------------------------



Interview mit Maria Schrader.


...probelesen!

----------------------------



----------------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

----------------------------


----------------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

----------------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


---------------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

----------------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

---------------------------



---------------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:




















---------------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
----------------------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
----------------------------
Buch - Tipp!

----------------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!