Lili Marleen

(Deutschland 1980) mit Hanna Schygulla, Giancarlo Giannini, Mel Ferrer, Christine Kaufmann, Erik Schumann, Hark Bohm, Gottfried John, Brigitte Mira, Rudolf Lenz, Irm Hermann, Adrian Hoven, Udo Kier, Babara Valentin, Harry Baer.

Als Lili Marleen Anfang 1981 in die Kinos kam, reagierte die Kritik alles andere als freundlich. Alte Freunde genauso wie alte Feinde griffen Rainer Werner Fassbinder für die Art an, in der er hier die Nazi-Zeit und einen ihrer Stars, die Sängerin Lale Andersen, die im Film Wilkie Bunterberg heißt, darstellt. Sie warfen ihm vor, sich und seine Ideen vom Kino verkauft zu haben, um sich mit dieser Geschichte für Hollywood zu empfehlen. Das Publikum setzte sich über all diese Angriffe einfach hinweg und machte den Film zu dem Erfolg, den Fassbinders Kritiker wohl befürchtet hatten und den sie zu verhindern hofften.

Im Rückblick, nicht nur auf den Film und das manisch anmutende Werk Fassbinders, sondern auch auf das deutsche Nachkriegskino insgesamt und im besonderen auf die Versuche der filmischen Vergangenheitsbewältigung aus den 90ern wie Aimée & Jaguar, erweist sich Lili Marleen nun gerade aufgrund seines inhaltlichen wie ästhetischen Umgangs mit dem Dritten Reich als einer der faszinierendsten Filme über diese Zeit.

Die Geschichte des berühmten Kriegsliedes "Lili Marleen" wird bei Fassbinder zum geradezu klassischen Melodram von der Unvereinbarkeit von Politik und Privatem, von der Zerstörung der Liebe durch die Macht. Die Kabarett-Sängerin Wilkie Bunterberg (Hanna Schygulla) liebt den reichen, im Untergrund gegen Hitler kämpfenden Juden Robert Mendelsson (Giancarlo Giannini). Als sie plötzlich mit "Lili Marleen" zu einem der größten Stars in Deutschland wird, gerät sie mitten zwischen die Fronten, wird zum Spielball der Nazis wie der Widerstandskämpfer.

Fassbinder erschafft die Welt der späten 30er und der 40er Jahre noch einmal mit den Mitteln des damaligen UFA-Kinos. Das Pathos der NS-Filme lebt hier auf und findet seinen Höhe- und Umschlagpunkt in den Untergangsszenen. Der äußere Krieg an den Fronten im Osten und Westen und der innere gegen alle Gegner des Systems wird zur Götterdämmerung. Eine menschenverachtende, größenwahnsinnige Diktatur stürzt in den Wahnsinn und reißt die Unschuldigen, die Liebenden, mit sich. --Sascha Westphal

"Das Lied kennt jeder, doch die Geschichte kaum jemand."  (Prodzent Luggi Waldleitner) Lale Andersens Lied und Leben inspirierten Rainer Werner Fassbinder zu diesem faszinierenden Melodram. Das Drehbuch entstand unter Verwendung ihres Romans 'Der Himmel hat viele Farben'.
Zürich 1938: Die Liebe zwischen der deutschen Barsängerin Willie und Robert Mendelsson, dem Sohn einer reichen, jüdischen Familie, steht von Anfang an unter einem schlechten Stern: Die Judenverfolgung in Deutschland nimmt immer größere Ausmaße an und es herrscht überall Kriegsstimmung. Robert ist Mitglied einer Untergrundgruppe, die versucht, deutschen Juden bei der Flucht vor dem Nazi-Regime zu helfen. Doch Roberts Vater ist gegen die Beziehung der beiden und er sorgt dafür, dass Willie nach Deutschland abgeschoben wird. Aber sie hat Glück: Ihr Lied "Lili Marleen" wird im Radio gesendet und hat riesigen Erfolg. Willie wird über Nacht zum Star. Während man sie zunehmend in die Propaganda-Aktionen der Nazis einspannt, wird Robert von der Gestapo verhaftet. Mit geheimen Unterlagen über Vernichtungslager, die Willie aus Polen herausschmuggelt, versucht sie nun, Roberts Leben zu retten...
Die ganz eigene Art, mit der Fassbinder das Dritte Reich auch als Showspektakel inszenierte, trug ihm beim Kinostart Kritik ein. Doch genau dies wollte Fassbinder zeigen: Wie nutzte das Dritte Reich Musik- und Showelemente und die damit verbundenen Emotionen zur Verzauberung und Betäubung des ganzen Volkes.

DER SPIEGEL KÜNDIGTE DEN KINOSTART VON FASSBINDERS LILI MARLEEN AUF SEINER TITELSEITE 4/1981 AN.





Lili Marleen bei wikipedia


Lesen Sie mehr...


Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

FFA-Studie zu Kinosonderformen

(14.7.2016) Das Ausnahmejahr 2015 hat den Kino-Sonderformen – u. a. kommunale Kinos, Filmfeste, Vereine, Universitäts- und Open-air-Kinos – überdurchschnittlich hohe Zuwachsraten beschert. Prozentual verzeichneten die Sonderformen mit 5,8 Millionen Tickets (2014: 4,9 Mio.) einen größeren Besucherzuwachs (20,0%) als die Multiplexe (14,7%) und herkömmlichen Kinos (13,5%). Dies berichtet die Filmförderungsanstalt in ihrer neuesten Studie.
... mehr
----------------------

Was läuft im Kino!


Ab Do. 25. August!



----------------------



Sehenswert - jetzt !
----------------------



Quelle: programmkino.de

----------------------




Kurdisches Kino - bald !

----------------------

Tipp !



10 Jahre Kunst am Beckerturm.

----------------------


----------------------




----------------------------








----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
----------------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

----------------------------



Interview mit Maria Schrader.


...probelesen!

----------------------------



----------------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

----------------------------


----------------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

----------------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


---------------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

----------------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

---------------------------



---------------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:




















---------------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
----------------------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
----------------------------
Buch - Tipp!

----------------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!