Programm vom 15. - 18. Februar 2019!


Kinowerkstatt St. Ingbert - der spannendste Kinoort im Saarland !

Bilder Preisverleihung!

 

Danke für die vielen Glückwünsche zum neuen Kinopreis!
8.- 

++aktuell+++++ Neu: "Colette" ! und weiter "Womit haben wir das verdient?"! + Alle unsere Filme beginnen immer 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (außer beim Kinder- und Seniorenfilm und Max- Ophüls- Filmen 5 Minuten) !



Wir sind auf PLURIO-net:
Kultur in der Großregion |
culture dans la grande région


 "We are made to communicate and express.
That's what film is about"!

Alejandro G. Inarritu

Zum Kinder- und Familienkino

 

* Alle unsere Vorstellungen beginnen grundsätzlich 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (außer So. 16 Uhr, beim Senioren- und beim Kinderkino) Bei Unstimmigkeiten u. ä. bitte Mail an kinowerkstatt@gmx.de schreiben!fte
  Fr.15.2. Sa.16.2. So.17.2. Mo.18.2.

Womit haben wir das verdient?

 20:00  20:00  18:00  18:00

Colette

     20:00  20:00


  Fr.15.2. Sa.16.2. So.17.2. Mo.18.2.

Womit haben wir das verdient?

 20:00  20:00  18:00 18:00

ab - Jahre
ca. 92  Min.

"Womit haben wir das verdient? - Nicht auch das noch"

(Österreich  2018) Regie: Eva Spreitzhofer mit Caroline Peters, Simon Schwarz, Chantal Zitzenbacher, Emily Cox, Anna Laimanee, Hilde Dalik, Christopher Schärf.
 

Für die Wienerin Wanda (Caroline Peters), überzeugte Atheistin und Feministin, wird ihr schlimmster Albtraum wahr, als ihre Teenagertochter Nina zum Islam konvertiert, von nun an Fatima heißen und Schleier tragen möchte. Sie stellt die Frage: „Hätte sie nicht wenigstens Christin werden können?“ und "Womit haben wir das verdient?"
Wandas wunderbare Welt des besseren Wissens steht Kopf. Plötzlich dreht sich alles um die Frage: Wie bringt man das Mädchen zur Vernunft? So ernst meint es Nina plötzlich mit der Religion, dass es selbst die echten Muslime mit der Angst bekommen. Und so findet Wanda eine unwahrscheinliche Mitstreiterin in der Muslima Hanife, der Mutter von Ninas Freundin Maryam, die für Frauenrechte im Islam kämpft und Ninas Radikal-Religionskur für einen schlechten Einfluss auf ihre Tochter hält.
Als wäre das alles nicht genug, muss ihr Ex-Mann (Simon Schwarz) ausgerechnet jetzt noch einmal Vater werden – doch damit lässt sich leben. Denn Wanda war immer liberal, aufgeklärt und irgendwie super. Aber wenn die eigene Tochter plötzlich keinen Schweinebraten mehr mag, im Burkini schwimmen geht und fünfmal täglich die Gebetsmühle anwirft, droht bei ihr der multikulturelle Geduldsfaden zu reißen. Muss man denn wirklich alles akzeptieren?

"Womit haben wir das verdient? - Nicht auch das noch" mit der gerade zur Schauspielerin des Jahres gekürten Caroline Peters in der Hauptrolle ist scharfsinniges Komödienkino aus Österreich. Mit viel Humor und spitzfindigen Dialogen gelingt Regisseurin Eva Spreitzhofer und ihrem grandiosen Ensemble eine herrlich bissige Gesellschaftskomödie über Toleranz und ihre Grenzen, die zeigt, dass Religionsrechte nicht über Frauen- oder Kinderrechten stehen dürfen.

 


  Fr.15.2. Sa.16.2. So.17.2. Mo.18.2.

Colette

     20:00  20:00

ab Jahre
 ca. 112 Min.

"Colette"

(Großbritannien, USA 2018) Regie: Wash Westmoreland mit Keira Knightley, Dominic West, Denise Gough, Fiona Shaw, Eleanor Tomlinson, Robert Pugh, Ray Panthaki, Rebecca Root.

Die Hauptrolle in "Colette" spielt Keira Knightley. Die Rolle der Gabrielle Colette ist eine, die Keira Knightley über viele Jahre hinweg gesucht hat.

Die Filmbiografie handelt vom Leben der französischen Schriftstellerin Sidonie-Gabrielle Colette, kurz Colette. Colette war eine französische Schriftstellerin, Varietékünstlerin und Journalistin. Bei einer Reise nach Paris lernte sie 1889 im Alter von 16 Jahren den fast doppelt so alten Henry Gauthier-Villars kennen, der sich unter dem Pseudonym "Willy" einen Namen als Journalist und Schriftsteller gemacht hatte. 1893 heiratete sie ihn. Rasch erkannte er ihr Talent und ließ sie unter seinem Pseudonym ab 1896 eine Serie von zunehmend erfolgreichen Romanen verfassen, die in der Ich-Form und mit vielen autobiografischen Elementen die Geschichte einer jungen Frau erzählen: Claudine à l'École, Claudine à Paris, Claudine en Ménage und Claudine s’en va, die in der deutschen Übersetzung als Claudine erwacht, Claudine in Paris, Claudine in der Ehe und Claudine geht verlegt wurden.

Reto Baer vom SRF bemerkt: „Ihre Claudine-Romane wirkten Anfang des 20. Jahrhunderts auf junge Frauen ähnlich stark wie über 100 Jahre zuvor Goethes "Die Leiden des jungen Werthers" auf Männer.“ Willy und sie lebten gut vom Produkt Claudine, dem Buchverkauf wie auch dem Merchandise. So wurden sogar Claudine-Seifen hergestellt, und bis heute heißen die weißen Kragen an Kleidern Claudine-Kragen.

Später trat Colette auf zahlreichen Varietébühnen in Paris und der Provinz des Öfteren zusammen mit der zehn Jahre älteren Mathilde, genannt „Missy“ auf, der sehr unkonventionell lebenden Tochter eines Halbbruders von Napoléon III. Als sich die beiden 1907 im Moulin Rouge bei der Aufführung einer Pantomime mit dem Namen Rêve d'Égypte küssten, gab es einen Tumult, zu dessen Beilegung die Polizei gerufen werden musste. Das Stück wurde in Folge des Skandals abgesetzt. Colette und Missy konnten ihr Verhältnis nur verdeckt weiterführen. 1909 begann Colette mit "La Vagabonde" („Die Vagabundin“) einen weiteren autobiografischen Roman, in dem sie in der Ich-Form die Existenz einer enttäuschten geschiedenen Ehefrau, Varietékünstlerin und Angebeteten eines reichen Erben darstellt.

Der Film spart die Geschehnisse nach der Trennung Colettes von ihrem Ehemann aus. Später war sie zur großen alten Dame der französischen Literatur der ersten Jahrhunderthälfte avanciert, schrieb und publizierte, wurde gelesen und verfilmt, hielt Vorträge und reiste, geehrt wie kaum eine andere Schriftstellerin vor ihr. 1945 wurde sie als zweite Frau eines der zehn Mitglieder der Académie Goncourt, im Jahr 1949 deren Vorsitzende. Colette starb im Jahr 1954 und bekam als erste Frau in Frankreich ein Staatsbegräbnis.


In Frankreich ist Sidonie-Gabrielle Colette so etwas wie ein Nationalheiligtum. Die Schriftstellerin gehört zu den wenigen Frauen, nach denen in Paris nicht nur eine Straße, sondern der Platz direkt vor der Comédie-Française benannt wurde. Colette ist auch jene Frau, die Simone de Beauvoir in "Le deuxième sexe" (Das andere Geschlecht) am häufigsten zitierte und die erste, die in Frankreich ein Staatsbegräbnis bekam. Sie schrieb Dinge und Gedanken auf, die sich Frauen bis dahin höchstens ganz leise beim Nasepudern zugeflüstert hatten. Und brach damit Türen auf, die man danach nicht mehr so einfach zuschlagen konnte. Sie schrieb Romane, die man in Frankreich als junges Mädchen liest, deren frivoles Genie man aber erst viel später versteht. 

"Wash Westmorelands Film ist frei von der Biopic-Unsitte, das Leben einer Person von Datum zu Datum abzuhaken. Ohne sich im Dekor zu verlieren, zeichnet „Colette“ ein sattes Bild des Fin de Siècle im Paris des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Und Keira Knightley spielt die junge, wilde, sinnliche und freiheitsliebende Colette wunderbar sinnlich und nachdenklich, sexy und klug." (Hartwig Tegeler, Deutschlandradio Kultur)

 

 


 

 

Bienvenu, welcome, willkommen!

 


Wünschen Sie, dass wir Ihnen unser aktuelles Programm jede Woche per Mail zuschicken, schreiben Sie einfach an kinowerkstatt@gmx.de !

Kennen Sie schon....   für Infos auf das Logo klicken!

 

 Für die Klimatisierung während der heissen Tage danken wir der Fa. Pfeifer, Blieskastel!


 

 

 


 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...


Winterkino


..kommt in alle Stadtteile !

Flyer (pdf)

----------------





----------------



-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




Die wolf-kinos!
----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
--------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------

...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!
--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:


















------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!