Programm vom 29. April - 2. Mai 2016!

Die Kinowerkstatt zeigt's euch!

+++aktuell+++  +    "Purple Rain" zum Tod von Prince! + "Power to change"! am Wochenende! + Cannes Preisträger "Der Wert des Menschen" am Tag der Arbeit, 1. Mai, um 18 Uhr! + Alle unsere Vorstellungen beginnen grundsätzlich 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (ausser beim Kinderkino)!


Wir sind auf PLURIO-net:
Kultur in der Großregion |
culture dans la grande région


 "We are  made to communicate and express.
That's what film is about" !

Alejandro G. Inarritu

Zum Kinder- und Familienkino

 


  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

Power to change - die EnergieRebellion

19:00
18:00


Heidi



14:00

Der Wert des Menschen



18:00
 

Das brandneue Testament



20:00

..denn sie wissen nicht, was sie tun




18:00

Purple Rain




20:00
  * Alle unsere Vorstellungen beginnen grundsätzlich 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (außer So. 16 Uhr und beim Kinderkino) Bei Unstimmigkeiten u. ä. bitte Mail an kinowerkstatt@gmx.de schreiben!



  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

Power to change

19:00
18:00


 
ab - Jahre
ca. 90 min.

"Power to change - Die EnergieRebellion" (Deutschland 2015) - eine Dokumentation, Regie, Buch: Carl-A. Fechner, 90 Minuten.

Der aktuellste Film zum Thema Klimawandel !

Kaum jemand bestreitet noch, dass der Klimawandel Realität ist, dass die kapitalistischen Wirtschaftssysteme an ihre Grenzen stoßen, dass sich etwas ändern muss. Was genau, ist allerdings weit weniger klar - zu kompliziert ist die Vernetzung der Welt, zu komplex das globale System aus Umwelt, Wirtschaft, Politik und vieler anderer Interessen, als dass es einfache Antworten geben könnte.
Dabei versucht Carl-A. Fechner, sich auf ein relativ gut abgegrenztes Thema zu konzentrieren: Die Energieversorgung. Er beginnt in Baden-Württemberg, wo ein umtriebiger Einzelgänger versucht, eine Methode zu entwickeln, aus Getreideabfällen Pellets herzustellen, die zur Energieversorgung dienen sollen. Weiter geht es in die Ukraine, wo Umweltaktivisten von der Verflechtung russischer Gasunternehmen in dem seit Jahren andauernden Bürgerkrieg berichten, ferner kommen Wissenschaftler, Blogger und Forscher zu Wort, die sich auf die ein oder andere Weise mit Möglichkeiten alternativer Energien beschäftigen. All das versucht Fechner zu einem großen Ganzen zu verknüpfen, stellt bisweilen gewagte Zusammenhänge her, schneidet aber auch immer wieder interessante und fraglos wichtige Aspekte an.





  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

Heidi



14:00

 
ab  Jahre
ca. 111 min.

"Heidi" (BRD2015), Regie: Alain Gsponer, mit Anuk Steffen (Heidi), Bruno Ganz (Almöhi), Quirin Agrippi (Geissenpeter), Isabelle Ottmann (Klara), Katharina Schüttler (Fräulein Rottenmeier), Hannelore Hoger (Großmama Sesemann), Jella Haase (Tinette), Peter Lohmeyer (Sebastian).

Die von unseren Zuschauern schon lange gewünschte Neuverfilmung von "Heidi" überzeugt mit prächtigen Bildern und Bruno Ganz als knorrigem AlpöhiAcht Trickfilme, fünf Fernsehserien und elf Spielfilme hat es bislang über Heidi gegeben, und jetzt kommt der zwölfte ins Kino, sorgfältig und professionell inszeniert von dem Schweizer Regisseur Alain Gsponer.

Johanna Spyri hat die Geschichte des kleinen Mädchens, das aus seinem Bergparadies an der Seite des Großvaters vertrieben und als Gespielin der gelähmten Klara ins steinerne Frankfurt verbracht wird, 1880/81 erfunden, und seitdem nimmt der Erfolg des Buchs kein Ende.

Das fünfjährige Kind soll ins Schweizer Alpendoerfli abgeschoben werden, aus dem die Familie stammt, zum Alpöhi (wie sein buchgetreuer Name lautet) - einem Opa wie aus dem Horrorkabinett. "Man sagte, er habe einen erschlagen", erzählt Dete einer Dorfbewohnerin in Johanna Spyris 1879 erschienenem ersten Band "Heidis Lehr- und Wanderjahre". "Grimmig, verschlossen, gottlos" sei er. Als Einsiedler wohnt er auf dem Berg, geht nicht mal zur Andacht ins Dorf. Da kann sich das Heidi ja auf etwas gefasst machen. Sie beschließt jedoch sofort, den griesgrämigen Alpöhi (Bruno Ganz) zu mögen. Die Kinderliebe lässt dessen Herz wieder auftauen. Heidi (Anuk Steffen), die in der Anfangsszene der Neuverfilmung an der Hand ihrer Tante (Anna Schinz) den Berg hinaufstapft, entdeckt ganz schnell ihre große Liebe, eine Liebe, die im weiteren Film Triebfeder für ihre Handlungen sein und ihr Schutz gegen die Herzlosigkeit, das Unverständnis und die Brutalität ihrer Umgebung bieten wird: Heidi sieht die Alpen. Und verliebt sich aus dem Stand.




  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

Der Wert des Menschen



18:00


ab - Jahre
ca. 91 min.


"Der Wert des Menschen"
(
Original:"La Loi du Marché", Frankreich 2015, ) Regie: Stéphane Brizé, mit Vincent Lindon, Yves Ory, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller, Xavier Mathieu, Noël Mairot, Catherine Saint-Bonnet, Roland Thomin, Hakima Makhoudi, Tevi Lawson, Fayçal Addou, Dahmane Belghoul, Florence Herry-Leham, Agnès Millord, Irène Raccah, Christian Ranvier.

Heute ist "Tag der Arbeit" - passend dazu fragen wir nach dem Wert des Menschen.

Die Kinowerkstatt zeigt mit "Der Wert des Menschen" einen weiteren Gewinner der letztjährigen Filmfestspiele von Cannes und einen wichtigen Film: 
Für seine darstellerische Leistung in "Der Wert des Menschen" wurde Vincent Lindon im Offiziellen Wettbewerb des Cannes Filmfestivals 2015 mit dem Preis für die beste männliche Hauptrolle ausgezeichnet. Der Film wurde mit stehendem Applaus gefeiert - 9 Minuten lang.

Vincent Lindon ist Thierry, 51 Jahre alt, Familienvater und gelernter Maschinist, er ist seit 20 Monaten arbeitslos und befindet sich auf der Suche nach einem neuen Arbeitsverhältnis. Dabei muss er sinnlose Fortbildungen absolvieren und aussichtslose Job-Interviews bestreiten. Immer wieder kommt er an den Punkt, an dem er sich fragen muss, ob er es sich noch erlauben kann, auf seinen Prinzipien zu bestehen. Als er schließlich eine Anstellung als Kaufhausdetektiv findet, gerät er aufs Neue in ein moralisches Dilemma, das ihn endgültig vor die Wahl stellt, ob er dazu imstande ist, den Gesetzen des Marktes zu gehorchen oder nicht. In Cannes erhielt der Film zudem den Preis der ökumenischen Jury und wurde von Frankreich auf die Short-List für die Einreichungen zum Auslands-Oscar 2016 gesetzt.



  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

Das brandneue Testament



20:00
 

ab  Jahre
ca. 113 min.



"Das brandneue Testament"
(Belgien/Frankreich/Luxemburg 2015), von Jaco Van Dormael,  mit Pili Groyne, Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve, François, Damiens, Laura Verlinden.

Die Offenbarung des Jahres, der Weltentwurf ganz neuer Art, ist auch diese Woche in der Kinowerkstatt zu sehen!

Jaco Van Dormael erzählt von einer eher untypischen Kleinfamilie: Sie besteht aus Gottvater, Gottmutter und Gotttochter Éa, die zehn Jahre alt ist und ihrem herrschsüchtigen Daddy mal so richtig eins auswischen will. Sie will nicht mehr mitansehen, wie er die Menschheit mit Kriegen und Katastrophen quält. Deshalb haut sie von Zuhause ab, sammelt eigene Apostelinnen und Apostel um sich und beginnt damit, ein neues Neues Testament zu schreiben.

So beginnt eine furiose, phantastische Reise durch die Welt des christlichen Glaubens, der bekanntlich viel mit Liebe und Hoffnung zu tun hat. So trifft Regisseur und Drehbuchschreiber Jaco Van Dormael ziemlich gut den Kern des Christentums und damit auch jeder anderen Religion. "Die Botschaft lautet: Ja, es ist möglich, dass wir alle einander achten, lieben und verstehen. Hier ist es die Bekanntgabe des Todeszeitpunkts, die dafür sorgt, dass die Menschen ihre Feindseligkeiten beenden und stattdessen beginnen, ihre Träume zu leben. Allen voran die 6 neuen Apostelinnen und Apostel, alle sind Loser oder sonst irgendwie gescheiterte Existenzen, die lernen, sich selbst und damit auch alle anderen zu mögen." (Gaby Sikorski, programmkino.de)


Kino vom feinsten: einfallsreich und unterhaltsam, mit tollen Darstellern (darunter
Pili Groyne, Benoît Poelvoorde und Catherine Deneuve) und einem blumigen Happy-End!
 


  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

...denn sie wissen nicht, was sie tun




18:00

ab  Jahre
ca. 106 min.

"...denn sie wissen nicht, was sie tun" (USA 1956) Regie: Nicholas Ray, Darsteller: James Dean, Natalie Wood, Sal Mineo, Jim Backus, Dennis Hopper u. a.

Jim Stark (James Dean) ist ein aufmüpfiger Junge, der schnell in Schwierigkeiten gerät. Seine Eltern ziehen lieber in eine neue Stadt, als sich mit ihrem Sohn zu unterhalten. Sein Vater ist ein Schwächling und seine Mutter hat nur Verachtung für ihn übrig. In Los Angeles will Jim nun sein Verhalten ändern. Dennoch gerät er mit anderen Jugendlichen in einen Streit. Die Freundin des Anführers ist Jims Nachbarin Judy (Natalie Wood), die eine gewisse Zuneigung ihm gegenüber empfindet. Jim freundet sich schließlich mit dem einsamen Jungen Plato (Sal Mineo) an. Für die Gang ist das ein weiterer Grund, sich über Jim lustig zu machen und sie fordern ihn zu einem gefährlichen Autorennen heraus.

Hintergrund & Infos: James Dean trägt im Film ein weißes T-Shirt. Nach dem Kinostart steigerte sich der T-Shirt-Verkauf in den USA enorm.
Der leere Pool, in dem Jim, Judy und Plato über ihr Leben diskutieren, ist der gleiche Pool, der im Film Sunset Boulevard – Boulevard der Dämmerung zu sehen ist.
Der Film wurde für drei Oscars in den Kategorien Bester Nebendarsteller, Beste Nebendarstellerin und Bestes Drehbuch nominiert.
Der Film kam unmittelbar nach dem Tod von James Dean in die Kinos.




  Fr.29.4. Sa.30.4. So.1.5. Mo.2.5.

Purple Rain - Prince




20:00
 
ab  Jahre
ca. 110 min.

"Purple Rain"
(USA 1984) Regie: Albert Magnoli, Darsteller: Prince, Apollonia Kotero, Morris Day, 110 Minuten.


In Minneapolis wächst der musikbegeisterte und -begabte Kid (gespielt von Prince) in ärmlichen Verhältnissen auf. Der introvertierte Jugendliche lebt nur für die Bühne auf der Bühne. Dort findet er in aggressivem Gesang und Tanz Ausdruck, sich mitzuteilen. Nach etlichen Problemen mit den Eltern, der Freundin, der Band und mit der eigenen Karriere bringt der Selbstmord des verkannten Vaters Kid aus seiner Verweigerungshaltung. Es geht wieder aufwärts, weil er Toleranz und Selbstvertrauen gelernt hat. Die Handlung von "Purple Rain" ist hinlänglich banal, aber auch zu nichts anderem da, als den Auftritten und den Songs von Popstar Prince und seinen Kumpels aus den Paisley-Park-Studios einen Rahmen zu geben. Das zugehörige Album wurde mit Hits wie "When Doves Cry" wie der Film selbst zu einem der größten Erfolge in Princes Karriere, der von einem Oscar für die Beste Filmmusik gekrönt wurde.

When Doves Cry Songtext

Juhu, juhu, juhu, juhu
Juhu, juhu, juhu, juhu
Juhu, juhu, juhu, juhu
Juhu, juhu, juhu, juhu

Grab dieses Bild aus, wenn du willst
von dir und mir, wie wir uns küssen
Dein süßer Körper haut mich um
Mein Schatz, kannst du dir das vorstellen?

Träum dir, wenn du kannst, einen Innenhof
Einen Ozean von blühenden Veilchen
Tiere posieren in komischen Stellungen
Sie fühlen die Hitze/Spannung zwischen uns

Wie kannst du mich einfach verlassen
in einer Welt die so kalt ist?
Vielleicht verlange ich einfach zu viel
Vielleicht bin ich einfach wie mein Vater zu kühn
Vielleicht bist du einfach wie meine Mutter
Sie ist nie zufrieden
Warum schreien wir uns gegenseitig an?
So klingt es wenn Tauben weinen.

Berühre meinen Bauch wenn du willst
Fühl wie er zittert
Du hast alle Schmetterlinge gefesselt
Bring mich nicht dazu, dich zu verfolgen,
selbst Tauben haben ihren Stolz.





Freiluftkino im Gefängnis2!
Freiluftkino im Gefängnis1!
Kinowerkstatt in der SZ vom 31.7.2015
Kinowerkstatt in der SZ vom 22. Mai 2015
Kinowerkstatt - SZ- Presseschau

Kinowerkstatt - SZ-Presseschau
Kinowerkstatt - SZ-Presseschau
Kinowerkstatt - SZ-Presseschau

Wünschen Sie, dass wir Ihnen unser aktuelles Programm jede Woche per Mail zuschicken, schreiben Sie einfach an kinowerkstatt@gmx.de !

 

Kennen Sie schon....   für Infos auf das Logo klicken!

Mail

  

Für die Klimatisierung während der vergangenen und noch kommenden heissen Tage danken wir der Fa. Pfeifer, Blieskastel!



 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

Wir trauern!




Wir trauern um einen Freund und langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kinowerkstatt, Heinrich Klein!
Als Mitbegründer und Mitorganisator der Französischen Filmtage hat er uns über 20 Jahre viele schöne anregende Stunden geschenkt!

----------------------

Festival

Cannes vom 11. - 22. Mai 2016!



..druckfrisch: Das offizielle Plakat!

----------------------

..was läuft?

Nur bei uns!

Cannes - Preis!


Am Tag der Arbeit, 1. Mai um 18 Uhr (deutsche Fassung)


----------------------




Sonntag, 20 Uhr!
----------------------




Montag, 2. Mai, 18 Uhr!

----------------------




Kurdisches Kino - bald !

----------------------




----------------------------

----------------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

----------------------------




...probelesen!


----------------------------



----------------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

----------------------------


----------------------------



Roland Klick: Außenseiter des deutschen Films
Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt "Roland Klick - The Heart is a Hungry Hunter" zu seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

----------------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


---------------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

----------------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

---------------------------



---------------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:











---------------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
----------------------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
----------------------------
Buch - Tipp!
----------------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!