Programm vom 22. - 25. Mai 2015!

Kinowerkstatt: cool auch im Sommer!*

...aktuell:  neu: Film über das Leben von Coco Chanel: "Coco - Leben in Leidenschaft"! - Pride" eine walisische wahre Komödie am Pfingstmontag um 17 Uhr! neu: "Das Mädchen, das nachts alleine nach Hause geht!" -  "A girl who walks alone at night"! - Alle unsere Vorstellungen beginnen grundsätzlich 15 Minuten nach der angegebenen Zeit! (außer So. 16 Uhr)



Wir sind auf PLURIO-net:
Kultur in der Großregion |
culture dans la grande région

 Einige der Filme laden Dich zum Träumen ein,
andere zum Weinen und Lachen.
Einige machen aus Dir einen anderen Menschen.
DARREN ARANOFSKY in Venedig



Zum Kinder- und Familienkino


  Fr.22.5. Sa.23.5. So.24.5. Mo.25.5.

Coco - Leben in Leidenschaft

19:00
20:00
   20:00

A Girl walks home alone at night


23:00
 20:00  

Pride



   17:00

* Alle unsere Vorstellungen beginnen grundsätzlich 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (außer So. 16 Uhr)
Bei Unstimmigkeiten u. ä. bitte Mail an kinowerkstatt@gmx.de schreiben!

  Fr.22.5. Sa.23.5. So.24.5. Mo.25.5.

Coco - Leben in Leidenschaft

19:00
20:00

20:00

Coco Nr. 1 !

ab -
Jahre
ca. 110 min.


„Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft“
(Frankreich 2009, Coco Avant Chanel), basierend auf der Biografie Coco Chanel: ein Leben (L’Irrégulière ou mon itinéraire Chanel, 1974) von Edmonde Charles-Roux, mit Audrey Tautou, Benoît Poelvoorde, Alessandro Nivola, Emmanuelle Devos. (110 Min.)


Sie hat das »kleine Schwarze« und »Nummer 5« erfunden und der verzierungssüchtigen Frauenmode des 19. Jahrhunderts ein Ende bereitet. Anne Fontaine beschreibt in ihrem Film die frühen Jahre der Gabrielle Chanel, aus der dann »Coco« wurde.

„Es ist eine Szene, wie man sie schon zig Mal auf der Leinwand gesehen hat: Zwei Liebende betreten eine Hotelsuite und beginnen, sich gegenseitig die Kleider vom Leib zu reißen. Dann allerdings hört man den Mann begeistert sagen: »Es ist so schön einfach, dich auszuziehen!« Die Szene spielt irgendwann in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg, und bei der Frau handelt es sich um Coco Chanel, die da gerade ihre Karriere als Modeschöpferin beginnt. Man weiß, Coco Chanel hat die Frauen ihrer Zeit aus den Einschnürungen der Korsetts befreit. Selten hat ein Biopic die Essenz eines Wirkens auf so bestechend intime Weise illustriert.“ Barbara Schweizerhof in epd Film.

 
 

  Fr.22.5. Sa.23.5. So.24.5. Mo.25.5.

A girl walks home alone at night


23:00
20:00

Eine Liebesgeschichte!

Jahre
ca. 99 min.



"A Girl Walks Home Alone At Night“
(USA 2014) - Regie: Ana Lily Amirpour, Darsteller: Sheila Vand, Arash Marandi, Mozhan Marnò - -  99 Minuten.

Schon die Produktion mutet kurios an. Ana Lily Amirpour wollte unbedingt einen iranischen Film machen. In der Heimat ihrer Vorfahren konnte die in England geborene und in den USA aufgewachsene Regisseurin mit persischen Wurzeln jedoch nicht drehen. Also erfand sie kurzerhand eine Stadt: Bad City, einen jener mythischen Orte des Kinos, an dem Popkultur und Filmgeschichte ineinanderfließen. Dort trifft ein iranischer James Dean (Arash Marandi) auf einen weiblichen Dracula (Sheila Vand), die 1950er kollidieren mit den 1990ern.

Doch diese Blutsaugerin ist einsam. Wie es der Filmtitel bereits verrät, geht sie stets allein nach Haus. Trifft sie zu später Stunde einen Mann, sind dessen Angebote eindeutig. Was sollte eine rechtschaffene Frau um diese Uhrzeit auch sonst auf der Straße suchen? Doch statt nackter Haut zeigt die Namenlose Zähne…! Bei Amirpour fungiert der Vampir nicht mehr bloß als Metapher einer unterdrückten Sexualität, sondern als Rächer unterdrückter Frauen. Ihre Heldin scheint die einzig Moralische in einer Stadt voller Gesetzloser.

Amirpour, die als Kind iranischer Eltern in den USA aufwuchs, arbeitete als Malerin, bildende Künstlerin und tourte als Frontfrau einer Indierock-Band durch die USA und landete schließlich in Los Angeles, um Filme zu drehen. Ihre Kurzfilme liefen auf internationalen Festivals. 2010 entstand "A Girl Walks Home Alone At Night, True Love" und erhielt auf dem Festival von Mailand den Publikumspreis.

Mit Interpretationen hält sie sich zurück. Sie nennt lediglich David Lynch, Sergio Leone und Murnaus Nosferatu als Einflüsse, und tatsächlich bedient sie sich in „A Girl Walks Home Alone At Night" elegant unzähliger Genrefilm-Referenzen. Die Lobeshymnen, die nach der Premiere auf dem letztjährigen Sundance Festival gesungen wurden, sind vor allem aus einem Grund gerechtfertigt: Dieser Film ist viel mehr als die Summe seiner Teile… Die berauschenden Schwarz-Weiß-Kompositionen erinnern an frühe Indie-Filme aus den 70er- und 80er-Jahre, etwa von Jarmusch, filmspielerisch verbunden mit lakonischen Kumpanen im Geiste eines Aki Kaurismäki.

 

  Fr.22.5. Sa.23.5. So.24.5. Mo.25.5.

Pride

 

 17:00

Stolz! (und Vorurteile)

ab Jahre
ca. 120 min.


"Pride" (Großbritannien 2014),
Regie: Matthew Warchus, mit Bill Nighy, Imelda Staunton, Dominic West, Paddy Considine, Andrew Scott u.a. (120 Min.)

Dass man zusammen etwas erreichen kann, zeigt die britische Kohlenpott-Komödie "Pride", in der es um den Streik britischer Bergarbeiter für bessere Arbeitsbedingungen geht.

Die warmherzige Sozialkomödie mit viel Feingefühl und einer ansteckenden Mischung aus Charme und Witz, sowie grandiosen Luftaufnahmen, spielt im von Margaret Thatcher regierten Großbritannien. Dort bildet sich im Sommer des Jahres 1984 die ungewöhnliche Allianz zweier Gruppen: Eine Schwulen- und Lesbengruppe aus London beschließt, aus Solidarität Spenden für die Familien streikender Bergleute zu sammeln. Nach anfänglichen Absagen aufgrund von Vorurteilen seitens der Arbeiterorganisationen lässt sich das kleine Waliser Bergarbeiterdorf Onllwyn auf ein Treffen ein.

Es gibt zunächst Irritationen auf beiden Seiten - doch spätestens als der exzentrische Jonathan den hüftsteifen Walisern zeigt, was echtes Disco-Feeling ist, scheint das Eis gebrochen. Mit dem Sammeln von Spenden für „ihre“ Kumpel stellt sich die L.G.S.M. (Lesbians and Gays Support the Miners) farbenfroh der gnadenlosen Politik von Margaret Thatcher entgegen. Zwischen den beiden Gruppen entwickelt sich dabei eine ganz besondere Freundschaft, die noch lange nachwirkt, denn die Geschichte ist wahr: Mit Unterstützung der Bergarbeitergewerkschaft wurden 1985 zum ersten Mal die Rechte der Schwulen und Lesben im Programm der Labour-Partei festgeschrieben!..

Der Film feierte seine Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2014 und gewann dort die Auszeichnung Queer Palm Award. Ein Publikumsliebling!

 


Kinowerkstatt - SZ- Presseschau (aktuell)

Kinowerkstatt - SZ-Presseschau
Kinowerkstatt - SZ-Presseschau
Kinowerkstatt - SZ-Presseschau

Wünschen Sie, dass wir Ihnen unser aktuelles Programm jede Woche per Mail zuschicken, schreiben Sie einfach an kinowerkstatt@gmx.de !

Kennen Sie schon....   für Infos auf das Logo klicken!

  

Für die Klimatisierung während der vergangenen und noch kommenden heissen Tage danken wir der Fa. Pfeifer, Blieskastel!



 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

Cannes 2015!




See the selected films...

----------------------------



----------------------------

Filmhaus Saarbrücken



Das Filmhaus erinnert mit seinen bedeutendsten Filmen an den Ausnahmeregisseur Orson Welles!

----------------------------




...probelesen!


----------------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

----------------------------
http://www.cinematheque.fr/data/classes/webtv/tvvideo_813_vignette.jpg

----------------------------



Roland Klick: Außenseiter des deutschen Films
Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt "Roland Klick - The Heart is a Hungry Hunter" zu seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

----------------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


---------------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

----------------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

---------------------------



---------------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:











---------------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
----------------------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
----------------------------
Buch - Tipp!
----------------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!